Kostenübernahme

Kosten der Kinderwunschbehandlung

Ein nicht unwesentlicher Punkt stellt die Frage der Kostenübernahme für die reproduktionsmedizinischen Maßnahmen dar. Hier gelten spezielle Bedingungen für die intrauterine Insemination und für die IVF und IVF-ICSI-Therapie.

Gesetzlich versicherte Patienten

Seit dem 01.01.2004 hat die Bundesregierung das Gesundheitssystem für gesetzlich versicherte Patienten reformiert. Unter diese Reform ist auch die Kinderwunschbehandlung gefallen. Hierbei wurden erhebliche Leistungskürzungen beschlossen, die für machen Patienten eine finanzielle Belastung bedeutet.
 
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel maximal 50 %
  • der ärztlichen Behandlung
  • der Medikamente
  • des Verbrauchsmaterials.
Die anderen 50 % sind vom Patientenpaar selbst zu tragen.
 
Die Kostenübernahme ist an ganz bestimmte Bedingungen gebunden, auch die Anzahl der Behandlungszyklen ist begrenzt.
 
Die anteilige Kostenübernahme ist an folgende Bedingungen geknüpft:
 
  • Das Kinderwunschpaar muss verheiratet sein.
  • Beide Partner müssen mindestens 25 Jahre alt sein.
  • Der Anspruch endet am 40. Geburtstag der Frau und am 50. Geburtstag des Mannes.
  • Beide Partner brauchen einen negativen HIV-Test, der nicht älter als 1 Jahr sein darf.
  • Die Frau braucht einen Nachweis einer durchgemachten Röteln-Infektion (mittels Bestimmung der Röteln-Antikörper).
  • Keine Sterilisation bei einem der Partner.
  • Vor Beginn der Behandlung ist der Krankenkasse ein Behandlungs- und Kostenplan vorzulegen.
 
Nach der Geburt eines Kindes besteht ein erneuter Anspruch auf 3 IVF-Behandlungen, sofern die oben genannten Voraussetzungen noch erfüllt sind.
 
Begrenzung der Behandlungszyklen:
 

 

Leistung
Anzahl
Eigenanteil
Insemination beim Spontanzyklus
8
ca. 130€
Insemination mit Hormonstimulation
3
ca. 500€
In-vitro-Fertilisation
3
ca.1500€
Intrazytoplasmatische Spermieninjektion
3
ca. 1800€

 

 
 

Privat versicherte Patienten

Private Krankenkassen übernehmen in der Regel alle Kosten für eine Kinderwunschbehandlung ihrer Versicherten, wenn
 
  • das Kinderwunschpaar miteinander verheiratet ist,
  • die Ehefrau das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  • bei der Frau keine Eileiter- und beim Mann keine Samenleiterunterbindung durchgeführt wurde.
 
Sollten die oben genannten Bedingungen nicht erfüllt sein, kann dennoch eine Behandlung durchgeführt werden, jedoch sind die gesamten Kosten dann vom Paar selbst zu tragen. Dennoch bitten wir Sie, vor Behandlungsbeginn mit Ihrer Krankenkasse zu sprechen und die Kostenübernahme zu klären.
 

Für Paare mit Mischkalkulation (privat + gesetzlich versichert)

Bei Mischkonstellationen der Krankenversicherung sind verschiedene Konstellationen möglich, z. B. ist der privat versicherte Ehemann Verursacher der ungewollten Kinderlosigkeit infolge einer signifikanten Einschränkung des Spermiogramms, so ist laut Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) die private Krankenversicherung des Partners zahlungspflichtig.
 
Deutlich komplizierter gestalltet sich folgende Konstellation: Ist der Ehemann privat versichert und die Ehefrau gesetzlich versichert und besteht zusätzlich auch eine medizinische Mischsituation, d. h. beide Partner sind medizinisch Mitverursacher, dann werden z. B. bei einem IVF-ICSI-Verfahren der IVF-Anteil inkl. Medikamente über die Frau (i. S. des o. g. 50 %-igen Verfahrens bei der GKV) und das ICSI-Zusatzverfahren über den Mann (privatärztlich) abgerechnet. Bei privaten Krankenversicherungen werden in der Regel die Kosten komplett übernommen. Jedoch benötigt der Patient vorher eine verbindliche Kostenzusage der PKV.

Ihr Weg zum Wunschkind

Wann spricht man von ungewollter Kinderlosigkeit?

Das Erstgespräch

Zu Beginn der Behandlung findet ein ausführliches Erstgespräch statt, in der Regel veranschlagen

Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit

Zunächst ist es wichtig zu bedenken, dass sich die Ursachen auf beide Partner verteilen können.

Intrauterine Insemination (IUI)

Chancen für einen Behandlungserfolg

Die Chancen auf das Eintreten einer Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes sind von verschiedenen Fa